German Championship 2017 Preview – Group 5 & 6 | Deutsche Quidditchmeisterschaft 2017 Preview – Gruppe 5 & 6

Für die deutsche Version des Artikels siehe unten

A German translation of the article can be found below

Group 5:

Ruhr Phoenix Bochum

by Toni Zimpel, translation by Lena Mandahus (Editor’s note: Zimpel is a player for Ruhr Phoenix Bochum)

Bochum’s game consists of a compact, near-hoop defense and a strong chaser game, which is characterised by players such as Miriam Quaß, a member of the 2017 German national team, and Daniel Becker, who not only showed his talent as a chaser in the last few months, but also showed skills as a seeker. Speed, agility, and familiarity with the quaffle are leading to spectacular moves from the young player. In defense, keeper Dominik Ortmann’s strong presence can be felt, and thanks to his handball experience, his long passes are very accurate, even when thrown across the pitch.

The Bochum beaters also should not be underestimated. Paul Fander is particularly eager to show what he can do after the German Winter Games (Deutsche Quidditch-Winterspiele [DQWS]) were over for him after getting inured within just a few seconds of playtime. His offensive game without a bludger often creates openings for his chasers to score.

At the DQWS in January, the team narrowly missed out on qualifying for the European Quidditch Cup (EQC). Despite this being a setback at first, the team managed to find new motivation and is willing to show that Ruhr Phoenix should have some say in what is going on in the top ranks. Since the DQWS, Bochum also managed to gain quite a lot of new international experience. In Belgium, interesting games against current European champion Antwerp QC and Rheinos Bonn could be observed, and at the Iron Quidditch Conference in Ghent (a tournament with all the fourthplaced teams from different countries), Bochum won their second international tournament. Whether Bochum can manage to build on their recent achievements and can “set the pitch on fire,” we shall see in Jena.

Ruhr Phoenix at the Iron Quidditch Conference | Photo Credit: Bruggeling Quidditch Photography

 Braunschweiger Broomicorns

by Elisa Dombert, translation by Lena Mandahus (Editor’s note: Dombert is a player for the Braunschweiger Broomicorns)

The Braunschweiger Broomicorns competed at the Winter Games in Munich, where the newcomers managed to come in 12th place. However, the Broomicorns had to forfeit the game for 11th place due to too many injuries.

In order to combat their lack of players before it becomes a real problem, the Broomicorns started recruiting via their university’s sports programme. Many of those new players are coming to the German Championship, and their roster for Jena is now at 17 players. How this partly new team gets used to one another, and whether their injured players will be well enough to play until then, will likely determine the team’s ranking at this tournament.

Despite having won only one game in the Northern League, the team gained a lot of experience from the first two match days. After the loss of two of their playmakers, the rest of the team had to grow in confidence and take over more responsibility in the games.

It remains to be seen how well they can do in Jena, but one thing is for certain: there will be interesting games to watch, and their new jerseys will bring colour into the relatively green and blue world of German quidditch jerseys.

Binger Beasts

by Fabian Haake

The German Championship is the Binger Beasts’ first official tournament. Binger is a team with great potential, having a large roster with physically and athletically strong players. Although looking quite intimidating, they started their first official league games with two losses. With a huge disadvantage in coordination and tactics on Binger’s side, Darmstadt Athenas and Frankfurt Manticores decisively beat them 250*-20 and 160-30*, respectively.

Once they have gained enough experience and improved their strategic and tactical skills, the Beasts will grow to become a strong team. Although the German National Championship is probably too early for this, it will be interesting to see if they can live up to their potential in the future.

Black Forest Bowtruckles

by Daniel Zander 

The team from Freiburg could be Group Five’s biggest surprise, having undergone major changes this spring after the German Winter Games, where they came in just short of the top 10. Adrian Schleeh stepped back as team president and coach due to personal reasons, making room for tactical genius Wolfgang Schönberg to further strengthen the successful Bowtruckle defense and develop a completely new, more versatile, and fatal offense. This strategy was seen when the seedlings from Freiburg rolled over the Heidelberg Hellhounds (140*-30) and Flying Foxes Karlsruhe (100-60*) on the first day of the Baden-rttemberg League.

Black Forest Bowtruckles at the German Winter Games | Photo Credit: Van Klaveren Quidditch Photography

The squad going to Jena will also be bigger than in Munich, where they played with only 11 players, who also had to deal with illness. With key players Johanna Köhler (broken nose) and Daniel Zander (torn ACL) out, the team will still be strong, as former national players Bob Thines and Katja Weyhermüller will be returning. Former coach Adrian “Groot” Schleeh will lead a team of 18 veteran players to the championship without Wolfgang Schönberg, who is unable to attend the tournament.

We can expect a strong chaser game led by Alexandra Schmitz and Daniel Buß, who evolved a lot over the past few months, making us wonder when their peak might come. Katharina Häberle and Svantje Volkens, together with Thines, might be one of the most experienced beater lineups in German quidditch. All together, we expect them to have a tough fight with Bochum for first place in their group.

Group 6:

Darmstadt Athenas

by Fabian Haake

As the third German representatives at this year’s EQC, where they took ninth place, Darmstadt obviously is one of the favourites for the group and championship title. Despite missing some of their key players, including keeper Patrick Van Halem, they are still able to run one of Germanys strongest starting lineups, including, amongst others, national team player and last year’s captain for Team Germany, Nadine Cyrannek. With most of the core team having played together for years, Darmstadt consistently show strong performances focused on drives and long passes behind the hoops. Their league game results will also have given them confidence for the German Championship; they won 250*-20 against the Binger Beasts and 140*-30 against the Broom Breakers from Feuerbach.

Nadine Cyrannek chasing for Team Germany at the IQA 2016 World Cup | Photo Credit: Ajantha Abey Quidditch Photography

However, with many new and comparatively inexperienced players, their roster still lacks depth. Even though it did not hinder them from successfully competing for their EQC spot, it can be a deciding factor when playing against the other top teams in Germany.

Münchner Wolpertinger

by Maya Wheldon (Editor’s note: Wheldon is a player for the Münchner Wolpertinger)

The Munich Wolpertingers team is steadily growing, and with three hours of training three times a week, they have improved not only their gameplay but also their general fitness. Fierce beaters, such as new and athletic player Jacob Gorenflos, are most opponents nightmare. Their offense is a healthy mix of tall and strong, as well as small and agile, offering them a variety of ways to score. Swift Bastian Braun, clear-minded Oskar Paul, and tackling talent Tatjana Lamparter are all players one should watch out for. With all of their recent training, it will be interesting to see how well they can do at the tournament. The team went to the German Winter Games in January, but the Wolpertingers have a lot of new players who might still lack some important gameplay experience, which is obviously a disadvantage against more seasoned teams.

Münster Marauders

by Nele Marie Fischer, translation by Lena Mandahus (Editor’s note: Fischer is a player for the Münster Marauders)

The Münster Marauders, founded about a year ago by Motte Müller, a former Bonn player, faced a big challenge at the beginning of the year. Müller, also the team’s coach, who had successfully passed her knowledge and experience on to the team, left for a study abroad in South America. Since then, the Marauders have had to manage their training without Müller. However, this did not change the players’ motivation and enjoyment of the game, and the weekly training is now complemented with an additional fitness training. Hannah Paffrath and Samuel Wemhöner are now organising the trainings together and have started to focus on the interaction of beaters and chasers.

The Marauders could already show their improvement after the German Winter Games in friendly matches and the league games of the Nordrhein-Westfalen-Liga. At these games, Münster got a chance to try their tactics on other teams and to give their new players some game experience. So far the team has not managed to win any of their league games; however, compared to their league games last year, they showed improvement, especially against Bonn and Bochum. The team will also take a bunch of new players to Jena, and the male players especially are getting some backup.

The Münster Marauders are still impressive as a big team, where the opponent never knows what’s lying ahead of them. It therefore remains to be seen if they will only be the winner of our hearts or if they can battle their way as hidden favourites.

__________

German Translation

Deutsche Quidditchmeisterschaft 2017 Preview – Gruppe 5 & 6

Gruppe 5:

Ruhr Phoenix Bochum

Von Toni Zimpel (Anmerkung der Redaktion: Zimpel ist ein Spieler für Ruhr Phoenix Bochum)

Das Bochumer Spiel besteht aus einer kompakten, hoop-nahen Defensive und aus einem starken Chaserspiel, welches sich unter anderem durch Spielerinnen und Spieler wie Miriam Quaß (Spielerin des deutschen Nationalkaders) oder Daniel Becker auszeichnet, welcher in den letzten Monaten sowohl seine Klasse als Chaser als auch als Seeker immer wieder unter Beweis gestellt hat. Schnelligkeit, Wendigkeit und eine Vertrautheit mit dem Quaffel führen zu spektakulären Einlagen des jungen Spielers. In der Defensive strahlt Keeper Dominik Ortmann deutliche Präsenz aus und ist dank seiner Handball-Erfahrung zudem in der Lage zielsichere Pässe über das ganze Feld zu spielen. Auch die Bochumer Beater sind heiß auf viele spannende Duelle und nicht zu unterschätzen. Insbesondere Paul Fander will zeigen, was in ihm steckt, nachdem die Deutschen Winterspiele (DQWS) für ihn aufgrund einer Platzwunde schon nach wenigen Sekunden Spielzeit beendet waren. Seine Offensivstärke ohne Bludger eröffnet den Chasern häufig die Chance zu punkten.

Auf den DQWS im Januar hat das Bochumer Team knapp die Qualifikation für den European Quidditch Cup (EQC) verpasst. Während dies zunächst ein Rückschlag war, konnte die Mannschaft sich neu motivieren und ist bereit zu zeigen, dass der Phönix bei den oberen Plätzen ein Wörtchen mitzureden hat. Seit den DQWS konnte Bochum einige neue internationale Erfahrungen sammeln. In Belgien konnten gegen den amtierenden Europameister Antwerpen und gegen Bonn spannende Spiele beobachtet werden. Bei der Iron Quidditch Conference in Ghent (ein Turnier der Viertplatzierten der verschiedenen Länder) ist Bochum als Sieger hervorgegangen und konnte somit den zweiten internationalen Titel sichern. Ob es Bochum gelingt an diese Erfolge anzuknüpfen und den Pitch „on fire“ zu setzen wird sich dann bei der Deutschen Meisterschaft in Jena zeigen.

Ruhr Phoenix bei der Iron Quidditch Conference | Foto von: Bruggeling Quidditch Photography

Braunschweig Broomicorns

Von Elisa Dombert (Anmerkung der Redaktion: Dombert ist eine Spielerin der Braunschweiger Broomicorns)

Höchstmotiviert und voller Freude traten die Braunschweiger Broomicorns bereits in München an und erreichten als Newcomer einen für sie grandiosen zwölften Platz. Das Spiel um den elften Platz musste aufgrund vieler Verletzungen leider aufgegeben werden.

Damit der Spielermangel kein ernsthaftes Problem wird, wurden seit April viele neue Spieler über den Unisport angeworben. Einige davon sind auch bei der Deutschen Meisterschaft (DM) mit dabei, sodass der Kader für Jena auf 17 Leute vergrößert werden konnte.

Entscheidend für die DM-Platzierung wird vor allem sein, wie gut sich das teilweise „neue“ Team bis dahin einspielt, und ob die verletzten Spieler bis dahin wieder genesen sind.

Auch, wenn bisher noch kein Sieg in der Nord-Liga verzeichnet werden konnte, wurden an den ersten beiden Spieltagen bereits viele Erfahrungen gesammelt. Vor allem durch den Verlust zweier Spielmacher mussten die Teammitglieder selbstbewusster werden und die  größere Verantwortung im Spiel übernehmen.

Wie die weit sie den Regenbogen letztendlich bei der DM erklimmen können, steht noch in den Sternen. Sicher ist: Es wird einige spannende und spaßige Spiele geben und sie werden mit ihren neuen Trikots ein bisschen Farbenfreude in die sonst recht blau und grün dominierte Teamfarbenwelt bringen.

Binger Beasts

Von Fabian Haake, Übersetzung von Lena Mandahus

Die Deutsche Meisterschaft ist das erste offizielle Turnier für die Binger Beasts. Mit seinem großen Kader voller starker und sportlicher SpielerInnen hat das Binger Team großes Potential.

Obwohl sie recht bedrohlich wirken, startete das Team seine ersten offiziellen Ligaspiele mit zwei Verlusten. Die Darmstadt Athenas und Frankfurt Mainticores nutzten die noch ausbaufähige Koordination und Taktik von Bingen, um die Beasts jeweils 250*-20 und 160-30* zu besiegen.

Sobald sie aber mehr Erfahrung gesammelt haben und Zeit finden sowohl ihre Strategie als auch ihre Taktik auszubauen, wird aus Bingen ein starkes Team werden. Die Deutsche Meisterschaft ist wohl noch etwas zu früh dafür, aber es wird interessant sein zu sehen, ob sie ihr Potential in der Zukunft ausschöpfen können.

Black Forest Bowtruckles

Von Daniel Zander

Das Team aus Freiburg könnte die größte Überraschung in der Gruppe Fünf sein. Bei ihnen fanden seit den Deutschen Winterspielen, bei denen sie es knapp verpasst hatten in die Top Ten zu kommen, großen Veränderungen im Team statt. Adrian Schleeh trat aus persönlichen Gründen als Teampräsident und Coach zurück und machte Raum für das Taktik-Genie Wolfgang Schönberg, um die bereits erfolgreiche Bowtruckle-Defensive noch weiter zu stärken und um eine komplett neue, vielseitigere und fatalere Offensive zu entwickeln. Diese Strategie konnte bereits beobachtet werden, als die Bowtruckles am ersten Tag der Baden-Württemberg-Liga über die Heidelberg Hellhounds (140*-30) und Flying Foxes Karlsruhe (100-60*) rollten.

Die Black Forest Bowtruckles bei den Deutschen Winterspielen | Foto von: Van Klaveren Quidditch Photography

Der Kader für Jena wird zudem größer sein als der in München, wo sie nur mit elf SpielerInnen spielten, die außerdem mit Krankheit zu kämpfen hatten. Trotz ausgefallener SchlüsselspielerInnen wie Johanna Köhler (gebrochene Nase) und Daniel Zander (gerissenes Kreuzband) wird das Team stark sein; die ehemaligen Nationalteamspieler Bob Thines und Katja Weyhermüller kommen zurück. Der ehemalige Coach Adrian “Groot” Schleeh wird ein Team mit einem 18 Personen Kader zum Turnier bringen; jedoch ohne Wolfgang Schönberg, welcher nicht zur Meisterschaft kommen kann.

Uns erwartet ein starkes Chaserspiel, geleitet von Alexandra Schmitz und Daniel Buß, welche sich beide über die letzten Monate hinweg extrem entwickelt haben und uns wundern lassen, wann sie ihre endgültige Spitze erreichen werden. Katharina Häberle und Svantje Volkens gemeinsam mit Thines ist vermutlich eine der erfahrensten Beateraufstellungen im deutschen Quidditch. Alles in allem erwarten wir von den Bowtruckles einen harten Kampf mit Bochum um den ersten Platz in ihrer Gruppe.

Gruppe 6:

Darmstadt Athenas

Von Fabian Haake, Übersetzung von Lena Mandahus

Als das dritte deutsche Team beim diesjährigen EQC, wo sie den neunten Platz belegten, is Darmstadt klar einer der Favoriten für sowohl ihren Gruppen- als auch Meisterschaftstitel. Obwohl einige ihrer SchlüsselspielerInnen (inklusive Keeper Patrick Van Halem) fehlen, stellt das Team immer noch eines der stärksten Start-Lineups Deutschlands, nicht zuletzt mit Nationalteamspielerin Nadine Cyrannek, welche letzten Sommer Captain für Team Germany war.

Da der Kern des Teams schon seit Jahren gemeinsam spielt, zeigt Darmstadt konsistent eine starke Leistung, charakterisiert durch starke Angriffe und lange Pässe hinter die Ringe. Die Ergebnisse ihrere Ligaspiele haben ihnen sicherlich auch Selbstvertrauen gegeben; zuletzt gewann Darmstadt 250*-20 gegen die Binger Beasts und 140*-30 gegen die Broom Breakers aus Feuerbach.

Nadine Cyrannek beim Chasen for Team Germany am IQA World Cup 2016 | Foto von: Ajantha Abey Quidditch Photography

Nichtsdestotrotz, mit den vielen neuen und vergleichsweise unerfahrenen SpielerInnen fehlt es dem Kader an Tiefe. Das hielt das Team nicht davon ab, sich erfolgreich für einen EQC-Platz zu qualifizieren, aber es könnte ein entscheidender Faktor sein, wenn es darum geht gegen die anderen top Teams in Deutschland zu spielen.

Münchner Wolpertinger

Von Maya Wheldon, Übersetzung von Lena Mandahus (Anmerkung der Redaktion: Wheldon ist eine Spielerin der Münchner Wolpertinger)

Die Münchner Wolpertinger sind ein Team das stetig wächst, und mit drei Stunden Training, dreimal die Woche, haben sie nicht nur ihr Gameplay, sondern auch ihre generelle Fitness verbessert. Unerschütterliche Beater, wie der neue und athletische Jacob Gorenflos, sind ein Alptraum für die meisten Gegner.

Die Offensive der Wolpertinger ist eine gesunder Mischung aus groß und stark, sowie klein und agil, was ihnen erlaubt auf vielseitige Arten zu punkten. Der schnelle Bastian Braun, Oskar Paul als klarer Kopf, und das Tackling-Talent Tatjana Lamparter sind alle SpielerInnen vor denen man sich in Acht nehmen sollte.

Das Team nahm bereits an den Deutschen Winterspielen im Januar teil, doch die Wolpertinger haben sehr viele neue SpielerInnen dazu gewonnen, welchen nun aber noch die nötige Spielerfahrung fehlt, was natürlich ein Nachteil gegenüber erfahrenerer Teams ist.

Münster Marauders

Von Nele Marie Fischer (Anmerkung der Redaktion: Fischer ist eine Spielerin der Münster Marauders)

Die Münster Marauders, die vor einem guten Jahr von Motte Müller, einem Bonner Rheino, gegründet wurden, wurden zu Beginn des Jahres vor eine große Herausforderung gestellt. Die Trainerin, die bisher ihre Kenntnisse und Erfahrungen erfolgreich an das Team weitergegeben hatte, brach für einen Auslandsaufenthalt nach Südamerika auf. Für die Münsteraner Mannschaft gilt es seitdem, das Training alleine zu stemmen. Der Freude am Spiel und der Motivation der Marauders tat dies keinen Abbruch und das wöchentliche Training wurde sogar durch zusätzliche Konditionstrainings ergänzt. Hannah Paffrath und Samuel Wemhöner nehmen nun die Trainingseinheiten in die Hand und begannen damit, noch gezielter am Zusammenspiel von Beatern und Chasern zu arbeiten.

Dass das Training Früchte trägt, konnten die Marauders nach den Münchener Winterspielen schon in einigen Freundschaftsspielen und den ersten Spieltagen der NRW-Liga unter Beweis stellen. Dort konnte zudem das gemeinsame Spiel mit den Neulingen im Team erprobt werden. Auch nach Jena werden einige neue SpielerInnen mitfahren und vor allem die Männer erhalten nun Unterstützung. Die Münster Marauders bestechen also weiterhin als großes Team, bei dem man als Gegner nie weiß, wer und was auf einen zukommt. Es bleibt somit abzuwarten, ob sie sich als Gewinner der Herzen zeigen oder als geheime Favoriten durchschlagen werden.