German Championship 2017 Preview – Group 3 & 4 | Deutsche Quidditchmeisterschaft 2017 Preview – Gruppe 3 & 4

Für die deutsche Version des Artikels siehe unten

A German translation of the article can be found below

Group 3:

Three River Dragons Passau

By Emina Botic

After proving themselves on home territory at the German Winter Games (Deutsche Quidditch-Winterspiele [DQWS]) earlier this year, where they narrowly missed the gold medal in an exciting final against Rheinos Bonn, the Three River Dragons Passau showed once again what they are capable of at the European Quidditch Cup (EQC) back in March. With their joint ninthplace finish, they performed very well amongst the European quidditch elite.

After all their achievements, it is clear that they are aiming for the gold medal once again. Their stacked roster consists of a well-adjusted balance of very experienced core players paired with new highly skilled talents.

The team can rely on female keeper/chaser Ida Meyenberg, who is one of the strongest quaffle carriers that the Dragons possess, thanks to her experience on the international stage. Physical Tobias Mirwald remains the driving force behind the team as he is very difficult to stop. Paired with agile Sami Fekkak, who was awarded with a spot on the German national team and well positioned Annika Zangenfeind, their lineup is able to outmuscle most opponents.

Sami Fekkak goes for a tackle at EQC 2017 | Photo Credit: StaceynDavid Thripp

This formation will be a great complement to the experienced beating of German international Christian Häuser, Carina Gibat, and Andrea Tamazzio. Their great synergy and tactical awareness allows them to dominate on pitch.

Coached and trained by the tactical mind of Heiner Elser and Ida Meyenberg respectively, the Three River Dragons are well prepared to handle the German pressure and are expected to not only top their group but make it to the podium once again.

Tübingen Thestrale TTT

By Borut Bezgovšek and Verena Deutsch

(Editor’s note: Bezgovšek and Deutsch are both players for the Tübingen Thestrale)

The Tübingen Thestrale underwent a lot of transformations this season with many new players joining through the university sports program, adding both various sport backgrounds and a new level of competitiveness to the team. Given the not-socompetitive background of the original team and the big number of players, the team felt it was problematic to combine everyone’s interest and expectations in a 21-player roster. In an attempt to keep the team and the sport open to a wide range of players’ expectations as well as allowing everyone playtime, they decided to form two rosters.

TTT was formed with the intent of allowing everyone in the team to attend trainings and tournaments on their terms.

A wide palette of players range from experienced Thestrale faces who cannot train with the team regularly anymore, to newcomers to the sport who would gain tournament experience without the added pressure of worrying about performance.

Tübinger Thestrale founder Georgie Siriwardena will be flying in from the UK to rejoin the predominantly female roster. When we see drives, they will likely be spearheaded by Maximus Mutschler’s aggressive play, which will surely be a boon to what will likely be a coolheaded, opportunity-exploiting quaffle game. Ellen Ramminger is another chaser you will want to look out for.

The remaining two male players, Eelco Empting and Sammy Maier, who have been Thestrale since the foundation are primarily beaters, but land on their feet when chasing – we may see them adding to the physicality of quaffle play. Sarah Hertel is a new face in the beater line up, eager to test her talent with experiences of a tournament like this.

Similarly to TT, TTT is entering the tournament with a small roster, making sure everyone gets to play to their heart’s content. They will not achieve high ranks, but they do not need them to have a truckload of fun and make amazing memories together again.

Berlin Bluecaps

By Stephan Brosch, translation by Lena Mandahus

The Berlin Bluecaps went to DQWS in Munich with a lot of ambition. The Saturday went well for them; however, they lost their important game against the Mainticores from Frankfurt on the second day, which put them in the lower bracket where they finished the Winter Games in 10th place.

This means that they are now preparing extra hard, as they generally agree that they played below their potential in Munich. To add to this, their roster changed quite a bit this spring. The former Martens triumvirate only left Maximilian Martens, and the national team player is better, hungrier, and faster than he ever was. He fearlessly leads the team’s chasers, steadily supported by beater Florian Marquardt. It is new, however, that the team also broadened a lot and is not only relying on being carried by the latter two.

Keepers Paul Haas and Tara Jamali really grew into the team, and one would be foolish to underestimate the two seekers Milena Schmidt and Katja Siegemund. In the East League, Berlin had to make do with second place; a clear win against Jena was followed by a hot-blooded match against the Looping Lux from Leipzig, whom Berlin lost against on snitch catch.

In the large Group Three, Berlin is riding into the turmoil as dark horses, and with the Three River Dragons they got a conceivably difficult first seed. However, the Bluecaps are out for redemption, and will try their best to top their group.

Berlin Bluecaps in their new kit | Photo Credit: Berlin Bluecaps

Bielefelder Basilisken

By Berit Kruse, translation by Lena Mandahus (Editor’s note: Kruse is a player for the Bielefelder Basilisken)

The Basilisken from Bielefeld rely on strong counter attacks. As a relatively athletic team with a balanced gender ratio, the team usually scores with fast breaks. And these fast breaks are well trained: In the North Rhine-Westphalia League (NRW) they regularly play against the Münster Marauders, Rheinos Bonn, and Ruhr Phoenix Bochum. Last season they came in last; however, since then they have showed great progress, which was rewarded with a win against Münster on the first game day of the season.

Due to the team being located in East Westphalia, their moves also regularly get tested on the other Northern German teams. In friendly matches they have played against the Portkeys Bremen, Dobbys Klatscher Oldenburg, Hamburg Werewolves, and Hannover Niffler. All the friendly matches were, apart from a close loss to Hamburg, won by the Bielefelder Basilisken.

With 19 players, the Basilisken are coming to Jena with a strong as well as motivated team. What is remarkable about Bielefeld is their great team spirit, which dominates the team. This does not only show at off-pitch-events, but also on the field: All the players who come to a tournament with Bielefeld can be certain that they will get pitch time, and that not only the strongest or most athletic people are let onto the pitch.

Group 4:

Rheinos Bonn

By Sebastian Stenzel

(Editor’s note: Stenzel is a player for the Rheinos Bonn)

The Rheinos Bonn attended EQC in March, but other than the teams from Darmstadt and Passau, they did not make it into the upper bracket. While they showed strong play in many games, the team was slightly daunted in a crucial match and failed to qualify for the upper bracket. After analysing their matches, the team put focus on a calm appearance and strategic play during training.

The adjusted tactics have already been field-tested during the first matches of the NRW League, and apparently the Rheinos have learned their lesson, as they move steadily and make massive use of defense-initiated pressing.

We expect the Rheinos’ well-known offensive beating to be further developed and precisely timed with the quaffle game, for which they have added new disruptive chaser routes, making the quaffle position harder to predict.

Sadly, their well seasoned players Hanna Große and Leon Bürgers will be missing this tournament, but Bonn can present some new talents to fill out the gap: Carina Werner, Lukas Dreyer, and Paulina Schlöder have adapted to Rheino chasing in high speed, each of them adding their own element, be it unstoppable force or perfect hoop positioning.

The beater squad gained Angela “Jacky” Englisch and Sebastian Stenzel, who have proven to be worthy padawans of beater coach Sebastian Elster. Momo Martern is also back on beating.

After winning the Winter Games in January, the Rheinos are expected to top their group. As one of the top teams in the country, they are likely to get very far in the tournament again, presumably top three, just as in Munich.

Broom Breakers

By Fabian Haake

After showing a surprisingly strong performance for a new team at Danube Cup in Vienna this past autumn, the Broom Breakers seemingly disappeared for a while due to internal conflicts. This meant that they missed out on game experience at the Winter Games, but it looks like they managed to resolve their conflicts as they are back for their second official tournament.

Broom Breakers with Passau at Danube Cup | Photo Credit: Jürgen Brandl

The Broom Breakers from Feuerbach are an interesting team with many strong female players who work into their playing style perfectly; especially chaser Laura Heer. They run an overall strong chaser line, but their beater play falls off a bit.

At the first match day of the Rhein-Main League, they lost both games against Frankfurt and Darmstadt (130-70* and 140*-30 respectively). They especially show a weakness against strong beater line ups. Despite those losses it will be interesting to see what they learned from those games, and if they can surprise as much as they did in Vienna.

Jena Jobberknolls

By Stephan Brosch, translation by Lena Mandahus

(Editor’s note: Brosch is a player for the Jena Jobberknolls)

The Jena Jobberknolls’ agenda is best described in one word: redemption. The team’s expectations to reach the second place in their group at the Winter Games in Munich were clearly not met, and so, after a disastrous performance on Day One, they found themselves in the game for 17th place. The defeats in the Eastern League and a friendly against newcomers Dresden also show the latent weakness in chaser and beater interplay.

Nevertheless, the summer semester brought new talents to their roster, and established players such as Jessica Senftleben and Quidditch Premiere League player Jack Thompson are complemented by Emeraldo Jo and Stefan Maurer on the chaser side, as well as by Annabell Friedrich on the beater side. Thanks to these new recruits, an enormous increase of size, speed, and physicality can be observed. The long-awaited return of main seeker Marin Schmidt could also clear up a flaw in the team, because the team from the river Saale remains without a snitch catch in all of their official and unofficial matches.

A similar issue is their beater-rotation, which, especially after the injury-related absence of Daniel Schäfer, is very sparse, and it remains to be seen how quickly step-in beater Stephan Brosch can familiarise himself with his new role.

All things considered, the Jobberknolls improved greatly, and within their small Group Four, it will mostly be about winning their game against the Broom Breakers. The hopes for this are slim, but the players from Jena will give everything to win that game, especially to spring a surprise or two with the regained strength in their chaser game.

________

Deutsche Quidditchmeisterschaft 2017 Preview – Gruppe 3 & 4

Gruppe 3:

Three River Dragons Passau

Von Emina Botic, Übersetzung von Lena Mandahus

Nachdem sie sich auf Heimatboden bei den Deutschen Winterspielen (DQWS) Anfang des Jahres beweisen konnten, und in einem spannenden Finale gegen die Rheinos Bonn knapp die Goldmedaille verpassten, zeigten die Three River Dragons beim European Quidditch Cup (EQC) in Mechelen, was sie alles draufhaben. Mit ihrem neunten Platz erreichten sie eine hervorragende Leistung inmitten der europäischen Quidditch-Elite.

Nach allen ihren Leistungen ist es klar, dass die Passauer wieder nach Gold streben. Ihr starker Kader besteht aus einer ausgeglichenen Balance aus sehr erfahrenen KernspielerInnen, gemischt mit geschickten neuen Talenten.

Das Team kann sich, dank ihrer internationalen Erfahrung, stets auf Keeper/Chaser Ida Meyenberg, eine der stärksten QuaffelspielerInnen der Dragons, verlassen. Der körperliche Tobias Mirwald bleibt eine der treibenden Kräfte des Teams, da er sehr schwer aufzuhalten ist. Gemeinsam mit dem agilen Sami Fekkak, welcher nach den DQWS mit einem Platz im deutschen Nationalteam belohnt wurde, sowie der stets gut positionierten Annika Zangenfeind, ist das Passauer Lineup den meisten Gegnern körperlich überlegen.

Sami Fekkak beim Tackeln am EQC 2017 | Foto von: StaceynDavid Thripp

Diese Chaserformation wird eine gute Ergänzung zum erfahrenen Beating vom deutschen Nationalteamcoach Christian Häuser, Carina Gibat und Andra Tamazzio sein. Ihr gutes Zusammenspiel und taktisches Bewusstsein erlaubt es ihnen, am Spielfeld zu dominieren.

Gecoacht von Heiner Elser und trainiert von Meyenberg sind die Three River Dragons bestens vorbereitet, um den deutschen Druck auszuhalten, und es ist zu erwarten, dass sie nicht nur ihre Gruppe gewinnen werden, sondern es auch wieder aufs Treppchen schaffen werden.

Tübingen Thestrale  TTT

Von Borut Bezgovšek und Verena Deutsch, Übersetzung von Lena Mandahus (Anmerkung der Redaktion: Bezgovšek und Deutsch spielen beide für die Tübingen Thestrale TT)

Die Tübinger Thestrale haben diese Saison einiges an Veränderung durchgemacht. Viele neue SpielerInnen stießen durch das Unisportprogramm dazu, welches nicht nur eine Vielzahl an sportlichen Hintergründen, sondern auch ein neues Level an Wettbewerbsstärke ins Team brachte. Mit dem nicht besonders wettbewerbsorientiertem Hintergrund des ursprünglichen Teams und dem großen Zulauf von neuen SpielerInnen, fand es das Team problematisch, die verschiedenen Interessen und Erwartungen in einem 21-SpielerInnen Kader zu vereinen. Um sich zu bemühen die Mannschaft und den Sport für eine große Bandbreite an Erwartungshaltungen offen zu lassen und allen genug Spielzeit zu geben, entschlossen sie sich dazu, zwei Kader aufzustellen.

Tübingen TTT wurde gegründet, um es allen im Team möglich zu machen zu Trainings zu kommen und bei Turnieren mitzuspielen.

Das Team besteht aus einer wilden Mischung aus erfahrenen Thestralen die nicht mehr so oft zum Training kommen können, sowie neue SpielerInnen die hiermit Turniererfahrung sammeln können, ohne sich groß Gedanken über ihre Performance machen zu müssen.

Tübinger Thestrale Gründerin, Georgie Siriwardena, kommt aus Großbritannien dazu, um sich dem großteils weiblichen Kader anzuschließen. Die Angriffe werden vermutlich von Maximus Mutschler’s aggressivem Spielstil angeführt, was sich für das sonst sehr ruhige, gelegenheitsausnützende Quaffelspiel sicherlich als Segen erweisen wird. Ellen Ramminger ist ebenfalls ein Chaser auf die man Acht geben sollte.

Die restlichen beiden männlichen Spieler, Eelco Empting und Sammy Maier, welche beide seit der Teamgründung hauptsächlich als Beater gespielt haben, sich aber auch gut als Chaser schlagen, werden wir eventuell im Quaffelspiel sehen, um etwas Körperlichkeit dazu zu bringen.

Sarah Hertel ist ein neues Gesicht im Beater Lineup, welche ehrgeizig zu Turnieren wie diesem fährt, um ihr Talent weiter auszubauen. Ähnlich wie TT fährt TTT, um sicherzugehen, dass alle genug Spielzeit bekommen, mit einem kleinen Kader zur Deutschen Meisterschaft. Das Team wird es im Ranking nicht weit nach oben schaffen, aber das braucht TTT bestimmt nicht um das Turnier zu genießen und dabei richtig viel Spaß gemeinsam zu haben.

Berlin Bluecaps

Von Stephan Brosch

Hochambitioniert waren die Berlin Bluecaps nach München gereist. Der Samstag ließ auch keinerlei Fragen offen, am Sonntag jedoch verlor man das entscheidende Spiel gegen die Mainticores aus Frankfurt und landete im Lower Bracket, von wo aus man das Turnier mit einem zehnten Platz abschloss. In Jena heißt es jetzt Mund abwischen, Mütze richten und die Scharte auswetzen, denn der allgemeine Tenor lautet, dass man an der Isar unter seinen Möglichkeiten gespielt hat.

Dazu hat der Frühling den Kader ordentlich durcheinander gewirbelt. Das Dreiergespann der Martens ist zu einer einzigen Maximilian Martens Entität fusioniert und der Nationalspieler ist besser, hungriger und schneller als je zuvor. Furchtlos führt er die Chaser mit breiter Brust ins Feld und wird dabei, wie stets, kongenial von Beater Florian Marquardt unterstützt. Neu ist allerdings, dass sich das Team vor allem in der Breite stark verbessert hat und nicht mehr nahezu ausschließlich auf den Schultern der letztgenannten ruht.

Stark in die Mannschaft hineingewachsen sind auch Keeper Paul Haas und Tara Jamali und man wäre töricht, die Stärke von Milena Schmidt und Katja Siegemund als Seeker zu unterschätzen.

In der Ost-Liga muss man vorerst mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen. Einem klaren Sieg gegen Jena folgte eine rassige Partie gegen die Looping Lux aus Leipzig, gegen die man erst durch einen Snitch-Catch verlor.

In der großen Gruppe Drei reitet die Crew von der Spree als Darkhorse ins Getümmel und hat mit den Three River Dragons einen denkbar schwierigen Gruppenkopf zugelost bekommen, aber die Berliner sind auf Wiedergutmachung aus und wollen die Gruppe gewinnen.  

Berlin Bluecaps in ihren neuen Trikots | Foto von: Berlin Bluecaps

Bielefelder Basilisken

Von Berit Kruse (Anmerkung der Redaktion: Kruse ist eine Spielerin der Bielefelder Basilisken)

Die Bielefelder Basilisken setzen auf ein starkes Konterspiel. Als recht athletisches Team mit gutem Geschlechterverhältnis punkten die Bielefelder in der Regel mit schnellen Angriffen. Und die sind auch erprobt: In der Nordrhein-Westfalen-Liga (NRW-Liga) spielen sie regelmäßig gegen die Münster Marauders, die Rheinos Bonn und die Ruhr Phoenix Bochum. In der letzten Saison landete das etwa ein Jahr alte Team zwar noch auf dem letzten Platz – aber seitdem haben sie bereits große Fortschritte gemacht, die mit einem Sieg gegen die Münsteraner am ersten Spieltag dieser Saison belohnt wurden.

Aufgrund ihrer Lage in Ostwestfalen lassen es sich die Basilisken auch nicht nehmen, ihre Spielzüge gegen die norddeutschen Teams auf die Probe zu stellen: In Freundschaftsspielen traten sie schon gegen die Bremer Portkeys, Dobbys Klatscher Oldenburg, Hamburg Werewolves und Hannover Nifflers an. Die Bielefelder Jugendmannschaft, die Bludgers, lädt auch regelmäßig zu Trainingsspielen ein. Die Freundschaftsspiele wurden diese Saison alle, bis auf einen knappen Verlust gegen Hamburg, von Bielefeld gewonnen.

Wirklich besonders an Bielefeld ist der große Teamgeist, der in der Mannschaft herrscht. Der äußert sich nicht nur in off-pitch-Events, sondern auch auf dem Spielfeld: Wer bei den Basilisken mit zu einem Turnier reist, der kann sich sicher sein, dass er oder sie Spielerfahrung sammeln wird, und dass nicht nur die stärksten oder athletischsten SpielerInnen auf das Feld gelassen werden. Mit 19 Basilisken reist das Bielefelder Team mit einem stark besetzten, motivierten Team an.

Gruppe 4:

Rheinos Bonn

Von Sebastian Stenzel, Übersetzung von Lena Mandahus (Anmerkung der Redaktion: Stenzel ist ein Spieler der Rheinos Bonn)

Die Rheinos aus Bonn nahmen beim EQC im März teil, schafften es aber, anders als Darmstadt und Passau, nicht in die Upper Bracket. Obwohl sie in vielen Spielen Stärke bewiesen, wurde das Team in einem entscheidenden Match ein wenig entmutigt, und scheiterte daher sich für die Upper Bracket zu qualifizieren. Nach einer Analyse ihrer Spiele setzte das Team den Fokus auf einen ruhigen Auftritt und ein strategisches Spiel während des Trainings.

Diese justierte Taktik wurde bereits beiden ersten Matches der NRW-Liga getestet, und scheinbar haben die Rheinos ihre Lektion gelernt, denn sie bewegen sich konstant und verwenden häufig defensiv-eingeleitetes Pressing.

Wir erwarten, dass sich das wohlbekannte offensive Beating der Rheinos weiterhin entwickelt und sich dem Quaffelspiel anpasst, für welches sie nun neue, zerstörerische Chaser-Routen haben, welche es erschweren die Quaffelposition vorauszusagen.

Leider fehlen die erfahrenen SpielerInnen Hanna Große und Leon Bürgers auf diesem Turnier, doch Bonn hat neue Spieler in petto um diese Lücke zu füllen:

Carina Werner, Lukas Dreyer und Paulina Schlöder haben sich das Rheino-Chasen in Höchstgeschwindigkeit angeeignet, und jede/r von ihnen bringt ein eigenes Element mit sich, sei es unaufhaltbare Kraft oder perfekte Ring-Positionierung.


Die Beater haben Verstärkung von Angela “Jacky” Englisch und Sebastian Stenzel bekommen, welche sich als würdige Padawans von Beater Coach Sebastian Elster herausstellten. Momo Martern ist ebenfalls wieder am Beaten.

Nach ihrem Gewinn bei den Winterspielen im Januar ist es zu erwarten, dass die Rheinos ihre Gruppe dominieren. Als eines der besten Teams im Land ist es auch sehr wahrscheinlich, dass sie es weit in diesem Turnier schaffen; vermutlich wieder in die Top Drei – wie bereits in München.

Broom Breakers

Von Fabian Haake, Übersetzung von Lena Mandahus

Nach einer erstaunlich starken Leistung für ein neues Team beim Danube Cup in Wien im vergangen Herbst, verschwanden die Broom Breakers scheinbar für eine Weile aufgrund von internen Konflikten. Das bedeutete, dass das Team die Chance verpasste, Spielerfahrung bei den Deutschen Winterspielen zu sammeln; jedoch sieht es aus, als ob das Team seine Konflikte beseitigen konnte, da sie nun für ihre zweites offizielles Turnier wieder zurück sind.

Broom Breakers mit Passau beim Danube Cup in Wien | Foto von: Jürgen Brandl

Die Broom Breakers aus Feuerbach sind ein spannendes Team mit vielen weiblichen Spielerinnen. Die Mannschaft weiß genau wie sie die einzelnen Spielstile ausnutzen kann um sie, wie zum Beispiel Laura Heer’s Chasen, perfekt in das Team einzufügen. Ihr Chaser Lineup ist generell sehr stark, jedoch hapert es ein wenig am Beaterspiel.

Am ersten Spieltag der Rhein-Main-Liga verloren sie beide Spiele gegen Darmstadt und Frankfurt (jeweils 130-70* und 140*-30). Besonders gegen ein starkes Beater Lineup zeigen die Feuerbacher Schwäche. Trotz der Verluste in ihrer Liga wird es interessant sein zu sehen was das Team von diesen Spielen gelernt hat und ob sie, so wie bereits in Wien, wieder für eine Überraschung gut sind.

Jena Jobberknolls

von Stephan Brosch (Anmerkung der Redaktion: Brosch ist ein Spieler der Jena Jobberknolls)

Die Agenda der Jobberknolls lässt sich am besten mit einem Wort umschreiben: Wiedergutmachung. Die in München in die Mannschaft vom USV Jena gesetzten Erwartungen, ein zweiter Platz in der Gruppenphase, wurden klar verfehlt und so fand man sich nach einer desaströsen Leistung am ersten Tag Sonntags konsequenterweise  im Spiel um Platz 17 wieder. Auch die bisherigen Niederlagen in der Ost-Liga, sowie in einem Freundschaftsspiel gegen den Neuling Dresden zeigten latente Schwächen im Zusammenspiel von Chasern und Beatern.

Dennoch – das Sommersemester hat bisher viel Talent in den Kader gespült und etablierte Gesichter wie Jessica Senftleben und QPL-Spieler Jack Thompson werden um Emeraldo Jo und Stefan Maurer  auf Chaser-Seite und Anabell Friedrich bei den Beatern ergänzt. Daraus ist ein enormer Zuwachs an Größe, Schnelligkeit und Härte zu beobachten. Auch die langersehnte Rückkehr von Hauptsucher Marin Schmidt könnte ein weiteres bisheriges Manko ausräumen, denn das Team von der Saale ist nach wie vor ohne Snitch-Catch in allen offiziellen und inoffiziellen Matches. Ebenso ist die Beater-Rotation, besonders nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Daniel Schäfer, extrem dünn besetzt und es bleibt fraglich, wie schnell step-in Beater Stephan Brosch sich an seine neue Rolle gewöhnen wird.

Alles in allem haben sich die Jobberknolls trotzdem enorm verbessert und in der kleinen Gruppe Vier wird es vor allem darum gehen, die Partie gegen die Broom Breakers zu gewinnen. Die Erwartungen sind sicherlich gering, aber die Jenenser und Jenaer werden alles dafür tun, um gerade mit ihrem weiter erstarkten Chasergame für die eine oder andere Überraschung zu sorgen.