German Championship 2017 Preview – Group 1 & 2 | Deutsche Quidditchmeisterschaft 2017 Preview – Gruppe 1 & 2

Editor’s note: Name removed due to private request 25/03/2019

Für die deutsche Version des Artikels siehe unten

A German translation of the article can be found below

On June 3 and 4, 2017, 21 teams are competing for the title at the German Championship in Jena. The teams were drawn into six different groups. We have worked with several authors from various teams to give you an overview over the participating teams at the biggest German Cup to date.

Group 1:

Looping Lux Leipzig

By Stephan Brosch, translation by Lena Mandahus

The Looping Lux were a big surprise at the German Winter Games (Deutsche Quidditch-Winterspiele [DQWS]) in Munich, when after going 2-1 in pool play, they were only defeated in the quarterfinal by future bronze medalists Darmstadt Athenas. Leipzig’s roster generally impresses with a solid lineup in all positions and is spiked with national team players. Led by Jan Kohler and [name removed], their chasers not only manage very fast breaks, but also show great synergy with Michael Allgaier and his fellow beaters.

The prime team in the East’s seeker department also shows great promise with both Kohler and Frederike Klee, who came home from Slavic Cup with an impressive amount of snitch catches (100 percent catch rate on Day One) under her belt.

Looping Lux Leipzig at Slavic Cup | Photo Credit: Quidditch Slavic Cup

Speaking of prime, Looping Lux are currently in first place in the East League. However, while they defeated the Jena Jobberknolls by a large margin (150*-60), the match against the Berlin Bluecaps was very close for most of the game and was only decided by a SWIM catch from Leipzig.

It remains questionable if the Looping Lux can still improve in order to get a higher tournament ranking this time. A lot of their success depends on the fickle health situation of Ruben Lampe. Due to this, the national team player is seldom fit enough to play to his full potential. Furthermore, Group One is certainly one of the most difficult ones at this tournament, and the established teams from Frankfurt and Heidelberg will not quit the field without a fight. The Hamburg Werewolves also should not be forgotten about; they proved to be a tough nut to crack at the DQWS, and Leipzig only closely managed to defeat them in a play-in game. Nevertheless, Looping Lux’s solid lineup in all positions as well as their strong beater rotation should secure them first place in their group.

Frankfurt Mainticores

By Fabian Haake (Editor’s note: Haake is a both player for the Frankfurt Mainticores)

Frankfurt is one of the oldest teams in Germany, but most players are relatively new, with many of them gained through the postWorld Cup hype. Consequently, their roster lacks depth with the exception of a few top players, such as recently nominated Team Germany beater Sebastian Jux or Team World chaser Patricia Heise.

Team World chaser Patricia Heise, playing for South Korea at the IQA 2016 World Cup | Photo Credit: Ajantha Abey Quidditch Photography

The Mainticores have flexible beater play, but it remains unclear if other players can step up to replace the experienced, but unfortunately injured, Nina Heise. The same is true for the chaser game, which is focused on drives by Thorsten Ostermeier and Patricia Heise, but lacks other players who can bring consistently strong performances.

Being drawn into the supposedly closest groups of the tournament, Frankfurt can end up in either the upper or lower bracket. Thanks to this group, they also get a chance to play against Leipzig, where they can get a rematch for their game that was cancelled at DQWS. Due to their small roster, the further the tournament develops, the more difficult it will be for them to show their best performance.

Hamburg Werewolves

By Katrin Schankweiler (Editor’s note: Schankweiler is a player for the Hamburg Werewolves)

The Hamburg Werewolves are close to celebrating their first year as a team, and they already have quite a few friendly matches and tournaments, such as Berlin Bluecup 2016 and DQWS 2017, under their belt.

At the DQWS, their first official tournament, they proved their strong will to fight, but missed the upper bracket by losing by only 10 points against Looping Lux Leipzig. Since then, the Hamburg Werewolves have worked hard, and all their players are steadily growing better.

The team benefits from the experience of their international teammates, such as the French national team player Léonard Podetti and Californian Hannah Moroz. Furthermore, this summer the Werewolves are aiming to win the North German quidditch league. So far they’ve already managed to win four of their six games.

As the Werewolves make their way to Jena, they are especially looking forward to a revenge match against Leipzig and a match against their friends, Münchner Wolpertinger. They are highly motivated to fight their way to the top at this year’s German Championship; however, more experienced teams will prove a challenge to the still relatively new team.

Heidelberg HellHounds

By Sebastian Steinke, translation by Lena Mandahus (Editor’s note: Steinke is a player for the Heidelberg HellHounds)

The HellHounds from Heidelberg are coming into Group One at the German Championship as the clear underdog. As in the Winter Games in January, the team received help from players from the Mannheimer Greife and the Flying Foxes Karlsruhe. They finished last in the tournament, but this time around they are highly motivated to fight for a better place in the ranking. Looking at how the team around speaking captain Lena Steuer developed in the last months, this is quite within the realm of possibility. Through two strong international recruits, the team has created a lineup with much stronger players. Evy Tang from the UK team Bristol Brizzlepuffs is currently supporting the Heidelberg chasers, while Alina Scheja is bringing beating experience from the Sydney Unbreakables (Australia) with her. The latter took over with leading the trainings, which have become far more professional thanks to Scheja’s help, and the hard work is already paying off. At three games in the Baden-Württemberg League, the HellHounds showed off how much they improved since Munich. They won against the Flying Foxes Karlsruhe, and even in their losses against the Freiburg Black Forest Bowtruckles and Tübingen Thestrale (TT), the team from Heidelberg showed great improvement compared to previous games.

What will be important for them is that keeper Peter Richter coordinates his chasers well. At any rate, the team is well prepared. And who knows, maybe the HellHounds can surprise us in the group stage. If not, they will certainly be amongst the better of the lower-ranked teams.

Alina Scheja beating for the University of Sydney Unbreakables | Photo Credit: Ajantha Abey Quidditch Photography

Group Two:

Tübingen Thestrale

By Borut Bezgovšek and Verena Deutsch (Editor’s note: Bezgovšek and Deutsch are both players for the Tübingen Thestrale)

TT is the more effortoriented Thestrale squad, and inclusion on this roster was based on attendance criteria. Due to the splitting of the roster and several injuries, TT is entering the tournament with a 14player roster, which is sure to be a drawback in later games. Fortunately, there’s no lack of notable players.

Quaffle play will likely be dominated by handball native and primary keeper Mario Rauh and his fast, aggressive play. He is supported by experienced chasers Franziska Koch and Verena Deutsch, both also debuting as keepers, and talented newcomers among those Rahel Gehrens, Michael Gröger, and Marius Kindermann who will add to the physicality of the game.

The beating department is strong and reliable with several local faces, enriched by international players like Luca Riethmüller, who spent eight months as a beater in Canada, Sarah Costello, who played as beater in the US, and Team Germany beater Borut Bezgovšek.

Next to the small roster and a rather unbalanced gender and position ratio, seeking will be the team’s biggest weakness, with the team’s primary seekers both missing. Combined, the roster is sure to deliver the spectator-pleasing, dynamic gameplay we all want to see in top eight matches or finals. The players’ talent has the potential to threaten the best German teams, but in contrast to them, TT has not had many experiences playing together against other teams. Added to that, a 14player roster likely means running out of steam toward the end, especially since several players are still recovering from previous injuries. Regardless, TT is committed to giving it their all and seeing how far they can get.

Verena Deutsch seeking for Three River Dragons Passau at EQC 2017 | Photo Credit: Lena Mandahus

Augsburg Owls Quidditch

By Matthias Renner, translation by Lena Mandahus (Editor’s note: Renner is a player for the Augsburg Owls)

Predicted to finish last at the Winter Games, Augsburg went to Munich determined to prove they were capable of more. Augsburg ultimately placed 14th out of 18 teams, despite some injured key players. This semester, the team held a third quidditch course at their university, giving them an additional training per week, which raised the number of trainings from just one to two units. The beginners course is bringing new players to the team, and the advanced course strengthens the skills of the ‘old hands.’ With their founder Johannes Lotz back on the team, a more experienced set of core players, including Austrian national team player Matthias Renner and Monika Parzinger as second head coach, Augsburg delivered a solid first day of the Bavarian League against the Münchner Wolpertinger and the Three River Dragons Passau. Even though they lost both games, they had the upper hand against Munich for a decent period of time. Munich started getting an edge on the Owls after the seeker floor, highlighting that this team is stepping up their game but still needs to work on their snitch-on-pitch performance.

Portkeys Bremen

By Stephan Brosch, translated by Lena Mandahus

Led by keeper duo Felix Goldau and Jonas Becker, as well as Timo Ramsauer who recently returned from NTNUI Rumpeldunk, the Portkeys Bremen are playing a driveintensive offense, mixed with a strong counter game as previously shown at the German Winter Games. There, the beaters around Yale Hartmann kept creating openings for their chasers, who excelled with a fierce defense. The team finished at the top of the lower bracket and came in ninth place.

Five months later, the team showed off the experience they had gained at a friendly tournament in Osnabrück and the first two game days of the Northern League, with wins against Hannover Niffler and Broomicorns Braunschweig, but with two losses to local rivals Hamburg Werewolves, 140*-70 in the first, and 250*-160 in the second. This currently leaves them in second place of their league.

The fight for first place in Group Two could definitely be interesting, since the Tübingen Thestrale were the lowest seed in the draw, with a sixth place finish at DQWS. An exciting North vs. South match can be expected; the upset potential will be the highest when these two teams fight it out to top their group.

Jonas Becker contributed reporting.

________

Deutsche Quidditchmeisterschaft 2017 Preview – Gruppe 1 & 2

Am 3. und 4. Juni 2017 treten 21 deutsche Teams um den Titel bei der Deutschen Meisterschaft in Jena gegeneinander an. Die Teams wurden in sechs verschiedene Gruppen gelost. Wir haben mit einigen AutorInnen von verschiedenen Teams zusammengearbeitet, um euch einen Überblick über die teilnehmenden Mannschaften beim bisher größten Turnier Deutschlands zu geben.

Gruppe 1:

Looping Lux Leipzig

Von Stephan Brosch

Die Luchse waren DIE Überraschung in München, als sie erst im Viertelfinale von den später drittplatzierten Darmstadt Athenas gebremst werden konnten. Generell besticht der Kader des Shootingstars durch seine solide Besetzung auf allen Positionen und ist zusätzlich mit Nationalspielern gespickt. Angeführt von Jan Kohler und [name removed] zaubern die Chaser der Leipziger nicht nur blitzschnelle Fastbreaks auf den Rasen, sondern bestechen auch durch gute Harmonie mit den Beatern rund um Michael Allgaier. Auch im Seeker-Game muss sich der Primus der blauen Ost-Trinität nicht verstecken. Hier brilliert Kohler ebenfalls und Frederike Klee kommt mit einer überragenden Catch-Rate (100% am ersten Tag) vom Slavic-Cup aus Warschau zurück.

Looping Lux Leipzig am Slavic Cup | Foto von: Quidditch Slavic Cup

Apropos Primus. Im Ligabetrieb setzte man sich vorerst auf den Spitzenplatz, aber während man die Jena Jobberknolls deutlich besiegte, war die Partie gegen die Berlin Bluecaps lange offen und wurde erst per Snitch-Catch für die lichten Raubkatzen entschieden.

Fraglich bleibt, ob Leipzig sich noch weiter verbessern kann, um im Ranking höher zu klettern. Viel vom Erfolg könnte vom wankelmütigen Gesundheitszustand Ruben Lampes abhängen. Der Nationalspieler ist selten wirklich fit genug, um sein Potential voll ausschöpfen zu können. Auch gehört Gruppe Eins sicherlich zu den härteren des Turniers und die etablierten Teams aus Frankfurt und Heidelberg werden nicht kampflos das Feld räumen. Nicht zu vergessen in dieser Gruppe sind auch die Hamburg Werewolves, die sich im Winter für die Looping Lux als harte Nuss erwiesen und gegen die man sich nur knapp den Sieg versilbern konnte. Dennoch – die solide Besetzung durch alle Positionen hinweg und besonders die starke Beater-Rotation sollte den Looping Lux vermutlich den ersten Platz in ihrere Gruppe sichern.  

Frankfurt Mainticores

Von Fabian Haake, Übersetzung von Lena Mandahus (Anmerkung der Redaktion: Haake ist ein Spieler der Frankfurt Mainticores)

Frankfurt ist eines der ältesten Teams in Deutschland. Die meisten Spieler der Mainticores sind jedoch relativ neu, da man viele von ihnen durch den Hype nach dem World Cup dazu gewann. Dementsprechend fehlt es dem Kader, bis auf die Ausnahme von Topspielern wie dem kürzlich für Team Germany nomierten Beater Sebastian Jux oder Team World Chaser Patricia Heise, an Tiefe.

Team World Chaser Patricia Heise, hier beim Spielen für Südkorea beim IQA World Cup 2016 | Foto von: Ajantha Abey Quidditch Photography

Die Mainticores haben ein flexibles Beaterspiel; jedoch bleibt es unklar, ob andere SpielerInnen die erfahrene, jedoch leider verletzte, Nina Heise ersetzen können. Dasselbe gilt für das Chaserspiel, welches auf Angriffen von Thorsten Ostermeier und Patricia Heise basiert, es aber an anderen SpielerInnen fehlt, die konsistent eine starke Performance liefern.

Da sie in eine der knappsten Gruppes des Turniers gelost wurden, könnte Frankfurt sowohl in der Upper als auch Lower Bracket enden. Dank dieser Gruppe bekommen sie außerdem die Chance, noch einmal gegen Leipzig zu spielen und damit eine Revanche für ihr abgesagtes Spiel bei den DQWS zu bekommen. Wegen ihrem kleinen Kader wird es jedoch, je länger das Turnier dauert, immer schwieriger für die Mainticores werden, ihre stärkste Leistung zu zeigen.

Hamburg Werewolves

Von Katrin Schankweiler, Übersetzung von Lena Mandahus (Anmerkung der Redaktion: Schankweiler ist eine Spielerin der Hamburg Werewolves)

Die Hamburg Werewolves feiern bald ihren ersten Team-Geburtstag, und mit einigen Freundschaftsspielen und Turnieren, wie zum Beispiel dem Berlin Bluecup 2016 und den DQWS 2017, haben sie schon einiges an Erfahrung auf ihrem Konto.

Bei den DQWS, ihrem ersten offiziellen Turnier, zeigten sie ihren Kampfgeist, verpassten aber trotzdem, mit einer 10-Punkte Niederlage gegen die Looping Lux Leipzig, knapp den Aufstieg in die Upper Bracket. Seitdem trainieren all die Hamburg Werewolves besonders hart, und alle ihre SpielerInnen werden konstant besser.

Das Team profitiert von seinen erfahrenen MitspielerInnen, wie dem französische Nationalteamspieler Léonard Podetti und der kalifornischen Hannah Moroz. Zudem haben sich die Werewolves das Ziel gesetzt, die deutsche Nord-Liga zu gewinnen. Bis jetzt haben sie vier von ihren insgesamt sechs Spielen gewonnen.

In Jena freut sich das Team schon besonders auf eine Revanche gegen Leipzig, und ein Spiel gegen die befreundeten Münchner Wolpertinger. Die Werewolves sind hochmotiviert sich an die Spitze der Deutschen Meisterschaft zu kämpfen, doch andere Teams mit mehr Erfahrung könnten sich trotzdem als Herausforderung für die doch relativ neuen Hamburger herausstellen.

Heidelberg HellHounds

Von Sebastian Steinke (Anmerkung der Redaktion: Steinke ist ein Spieler der Heidelberg HellHounds)

Als klarer Außenseiter in Gruppe Eins kommen die Heidelberger HellHounds nach Jena in den Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Wie schon bei den Winterspielen im Januar werden sie dabei von einigen SpielerInnen der Mannheimer Greife und der Flying Foxes Karlsruhe unterstützt. Damals noch auf dem letzten Platz gelandet, sind die HellHounds diesmal hochmotiviert die rote Laterne abzugeben und um bessere Plätze mitzuspielen. Und wenn man sich anschaut wie sich das Team um Speaking-Captain Lena Steuer in den letzten Monaten entwickelt hat, ist das durchaus im Rahmen des Möglichen.

Durch zwei starke internationale Zugänge konnte sich die Mannschaft personell deutlich stärker aufstellen. So unterstützt Evy Tang von den Bristol Brizzlepuffs aus Großbritannien aktuell die Heidelberger Chaser, während Alina Scheja ihre Erfahrungen als Beater aus Australien von den Sydney Unbreakables mitbringt und direkt das Training übernahm, welches dadurch deutlich an Professionalität gewonnen hat. Und es zeigen sich bereits erste Erfolge. So konnten die HellHounds bereits in drei Spielen in der Baden-Württemberg-Liga zeigen, dass sie sich seit München deutlich verbessert haben. Gegen Karlsruhe gab es einen Sieg, und auch die beiden Niederlagen gegen Freiburg und Tübingen waren von Heidelberger Seite schon deutlich stärker.

Wichtig wird es sein, dass Keeper Peter Richter seine Chaser gut koordiniert. Gut vorbereitet hat er sie auf jeden Fall. Und wer weiß? Vielleicht schaffen es die HellHounds ja sogar, uns in der Gruppenphase zu überraschen. Wenn nicht, werden sie auf jeden Fall in der Runde um die hinteren Plätze vorne mitspielen.

Alina Scheja beim Beaten für die University of Sydney Unbreakables | Foto von: Ajantha Abey Quidditch Photography

Gruppe 2:

Tübingen Thestrale

Von Borut Bezgovšek und Verena Deutsch, Übersetzung von Lena Mandahus (Anmerkung der Redaktion: Bezgovšek und Deutsch sind beide Spieler der Tübingen Thestrale)

TT ist die wettbewerbsorientierte Mannschaft der Thestrale, wobei die Aufnahme in den Kader auf Anwesenheitskriterien basiert. Durch eine Teilung des Kaders, sowie einige Verletzungen, nimmt TT mit einem 14-SpielerInnen Kader am Turnier teil, was voraussichtlich ein Nachteil in späteren Spielen sein wird. Glücklicherweise fehlen dem Team aber keine namhaften SpielerInnen.

Das Quaffelspiel wird vermutlich vom schnellen und aggressiven Spiel von Handballspieler und Haupt-Keeper Mario Rauh dominiert werden. Unterstützt wird dieser von den erfahrenen Chasern Franziska Koch und Verena Deutsch, die beide auch ihr Debut als Keeper machen. Dazu kommen noch die neuen Talente Rahlen Gehrens, Michael Gröger, sowie Marius Kindermann, welcher zur Körperlichkeit des Spiels beitragen wird.

Die Beater-Sektion von Tübingen ist stark und verlässlich mit einigen örtlichen SpielerInnen, die verstärkt werden durch internationale Mitspieler wie Luca Riethmüller, welcher acht Monate als Beater in Kanada verbracht hat, Sarah Costello, welche als Beater in den USA gespielt hat, sowie deutscher Nationalteamspieler Borut Bezgovšek.

Neben dem kleinen Roster und der relativ ungleichen Geschlechter- sowie Positionsverteilung im Team wird das Seekerspiel wohl die größte Schwäche von Tübingen sein, da ihnen beide Haupt-Seeker fehlen. Alles in allem wird der Kader zuschauerfreundliche, sowie dynamische Spiele bringen, die wir alle in Top Acht Matches sehen wollen. Das Talent der SpielerInnen hat das Potential die besten deutschen Teams zu gefährden, aber im Vergleich zu diesen hatten die TT noch nicht so viele Möglichkeiten, gemeinsam als Team gegen andere Mannschaften zu spielen. Hinzu kommt, dass ein 14-SpielerInnen Kader vermutlich bedeutet, dass sie gegen Ende des Turniers den Schwung verlieren werden, besonders da einige SpielerInnen sich immer noch von früheren Verletzungen erholen. Nichtsdestotrotz sind die TT bereit alles zu geben und zu sehen wie weit sie kommen können.

Verena Deutsch beim Seeken für die Three River Dragons Passau am EQC 2016| Foto von: Lena Mandahus

Augsburg Owls Quidditch

von Matthias Renner, Übersetzung von Lena Mandahus (Anmerkung der Redaktion: Renner ist ein Spieler der Augsburg Owls)

Mit der Vorhersage den letzten Platz bei den Winterspielen zu machen, ging Augsburg entschlossen nach München um zu zeigen, dass sie zu mehr als dem Schlusslicht fähig waren. Letztendlich machten sie den 14. Platz von 18 Teams, trotz einiger verletzter Schlüsselspieler. Dieses Semester startete das Team einen zweiten Quidditchkurs an ihrer Universität, welches ihnen viele neue SpielerInnen bescherte. Der Anfängerkurs bringt neue SpielerInnen ins Team, und der Kurs für Fortgeschrittene stärkt die Fähigkeiten der ‘alten Hasen’. Mit der Rückkehr von Gründer Johannes Lotz, sowie einem erfahrenen Satz an KernspielerInnen, der den österreichischen Nationalteamspieler Matthias Renner sowie den zweiten Hauptcoach der Owls, Monika Parzinger, inkludiert, konnte das Augsburger Team eine solide Leistung beim ersten Tag der Bayern-Liga gegen die Münchner Wolpertinger und die Three River Dragons Passau zeigen. Obwohl die Augsburger beide Spieler verloren, hatten sie für einige Zeit einen Vorsprung gegenüber München. Die Wolpertinger gewannen jedoch die Oberhand als der Schnatz ins Spiel kam. Dies zeigt, dass die Owls sich bereits verbessert haben, jedoch trotzdem noch an ihrer Snitch-on-Pitch Performance arbeiten müssen.

Portkeys Bremen

Von Stephan Brosch, mit Informationen von Jonas Becker

Angeführt vom Hüter-Duo Felix Goldau und Jonas Becker, sowie dem frisch zurückgekehrten Timo Ramsauer von NTNUI, pflegten die Portkeys Bremen eine drive-lastige Offensive, gemischt mit starkem Konterspiel auf den Winterspielen im Januar. Dabei schafften die Beater rund um Yale Hartmann immer wieder Räume für die Chaser, welche sich gleichzeitig durch eine bissige Verteidigung auszeichneten und stringenterweise landete man am Ende an der Spitze des Lower-Bracket und beendete das Turnier mit einem neunten Platz. Fünf Monate später hat sich an der Weser einiges getan, denn die Nordlichter haben sportlich auf einem Freundschaftsturnier in Osnabrück und dem ersten Spieltag der Nord-Liga kräftig an Erfahrung dazugewonnen.

Dort hat man sich zunächst auf dem zweiten Platz einsortiert, denn während man zwei Siege gegen die Konkurrenz aus Braunschweig und Hannover einheimste, konnte man gegen die Werewolves aus Hamburg bisher nicht bestehen, kassierte eine 70:140* Niederlage am ersten Spieltag und lieferte sich beim 160:250* eine wahre Offensivschlacht mit dem Lokalrivalen.

Der Kampf um den ersten Platz in der kleinen Gruppe Zwei könnte durchaus spannend werden, denn der Gruppenkopf aus Tübingen war nach einem sechsten Platz im Januar der niedrigste Seed in der Auslosung. Entsprechend heiß wird dieses Nord-Süd Gefecht erwartet und das Upset-Potential ist hier wahrscheinlich am größten.

Editor’s Note: A previous version of this article stated that the Looping Lux Leipzig was defeated in the quarterfinal by Three River Dragons Passau. The Looping Lux Leipzig was defeated by future bronze medalists Darmstadt Athenas. The article has been updated to reflect this change.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben zuvor fälschlicherweise berichtet, dass die Three River Dragons Passau, und nicht Darmstadt Athenas, bei den DQWS gegen die Looping Lux Leipzig gewonnen haben. Dies wurde nun korrigiert.