Quidditch Academy in Darmstadt, Germany | Quidditch Akademie in Darmstadt, Deutschland

NxBHXbMNhio5aUzKrPnCtFHIRHf1-0eku9mGY0HgCvXHJ5j4H3-rwpMwd5f6Ycd-sBlBrcW-rSemARBnLBGDMktcXQJAp8L7SIKZdbWj1gJ6GtpDG7MQlgDJR1hc7qVyg1D99mUo.jpg

By Lena Mandahus
Für die deutsche Version siehe unten.

On October 1 and 2, 2016, Deutscher Quidditchbund (DQB) hosted its first Quidditch Academy in Darmstadt, Germany. The academy focused on topics such as leading trainings, guiding a team, and player safety. This is a new initiative aimed mostly at young and emerging teams to provide basic knowledge about structuring trainings and managing a team.

Participants from developing teams and host teams were given a guaranteed spot at the academy, while new full members (not registered before 2016) and non-members were given priority over older members. Up to five people from every official DQB team could attend, depending on the amount of people who signed up. Around 40 players from 13 teams attended the academy.

With a mix of experienced and inexperienced players, the academy aimed to provide an opportunity for players in leading positions to network and gain new experience so they could bring that knowledge back to their home teams. For this purpose, theory and practice were combined to gain deeper knowledge about central topics such as the basic organisation of a team and physical contact in the game.

14525149_663560833802154_1765620339242032718_o.jpg
Group photo of attendees at DQB’s first Quidditch Academy in Darmstadt | Photo credit: Deutscher Quidditchbund

Beforehand, teams could comment and vote on the Quidditch Germany Facebook group regarding what to train and focus on at the academy. The five topics with the most votes were tackling and tackling exercises, injury prevention, general training structure, beater drills, and strategy basics.

The academy was divided into one-to-two hour blocks of theory, training, and practice. On Saturday morning, the weekend began with theory regarding rule explanations of the most common beginner’s mistakes, as well as training structures. In the afternoon, all participants were divided into three large groups where they trained and learned about correct warm-ups, as well as chaser and beater drills. Sunday had a similar schedule, with attendees practicing chaser-beater coordination drills, seeker drills, and tackling. The day was rounded out with discussions about tactics and strategies. Each day ended with a quidditch match.

To provide a better picture of the event, two of the attendees were kind enough to answer a few questions about their experiences throughout the weekend. Laura Brand is vice-captain of the Broom Breakers, a team founded in Feuerbach early this year. Verena Deutsch is the founder of the Aemona Argonauts in Slovenia and now plays for Tübingen Thestrale.

Quidditch Post (QP): Why did you decide to attend the quidditch academy?
Laura Brand (LB): I decided to take part because my team hasn’t been around for that long and is relatively inexperienced; I didn’t want to miss out on a chance like this.
Verena Deutsch (VD): I took part because I really liked the idea of having so many teams come together for an exchange of experiences, and because I wanted to see Tübingen represented there as well. Other than that, after leading a completely new team for a year, I am also interested in how other teams organise their trainings and what kind of hurdles they face.

QP: Which expectations did you have before getting there? Were your expectations met?
LB: I expected to learn useful exercises and tactics that could help our game.
VD: I was on the one hand looking forward to meeting new teams from all over Germany, and on the other to learning new structures from the old hands. My expectations were met thoroughly; there were lots of new players, and the workshops were structured perfectly and ranged from basic exercises to relatively complex moves.

QP: What did you take away from the weekend?
LB: I learnt new tips and tricks, drills for all positions and their interaction, tackling exercises, and tactics. I hope that I can pass all this on to my team.
VD: New ideas and more structure when it comes to drills. I already knew a lot of it in similar fashion, but the drills we were shown were more specific and goal-oriented than the exercises we invented by ourselves.

QP: Would you recommend the quidditch academy to others?
LB: I would absolutely recommend events like this because it helped me a lot, and I think there is always something new to learn.
VD: Absolutely! I think for new teams in particular this is an enormous help. I would have been very happy about such a thing a year ago. Added to this is the community aspect, the first steps into the world of quidditch. For new teams especially, it is often financially difficult to travel to bigger or far away tournaments, and having two players come back from a weekend with so much new experience and telling the team that attending quidditch events is always worth it surely helps a lot!

DQB President Nina Heise is also delighted with how well the academy went.

“Darmstadt did really well as hosts,” she said. “Everybody had accommodation, the day was well-structured, there was a good room for the theory part, enough equipment, etc. It was great to see how interested and willing to learn everybody was. I held a rule workshop and I was a little scared that some might find that a bit boring, but if this was the case, they held up really well. People asked interesting questions, and there was a bit of a constructive discussion. […] It was also really cool to see how the ice broke after a while and how everyone started talking to each other during and after the workshops (and of course at the social). I think everyone took something away from the weekend, whether it was knowledge, experience, contacts, or all three, and that was the goal.”

Based on the success of this year’s event, DQB plans to hold another academy like this next year. A round of feedback will help to ensure that the quality is kept high.


Quidditch Akademie in Darmstadt, Deutschland
Von Lena Mandahus

Am 1. und 2. Oktober veranstaltete der Deutsche Quidditchbund (DQB) seine erste Quidditch Akademie in Darmstadt. Der Fokus der Akademie waren Themen wie Trainingsleitung, Mannschaftsorganisation und Spielersicherheit. Diese neue Initiative ist hauptsächlich an neue und sich noch entwickelnde Teams gerichtet um ein gewisses Basiswissen zum Strukturieren von Trainings sowie zur Leitung eines Teams zu vermitteln.

Teilnehmern von Entwicklungsmitgliedern sowie von Host-Teams war ein Platz garantiert, und neue Vollmitglieder (nicht älter als 2016) sowie Nicht-Mitglieder hatten Vorrang gegenüber Alt-Mitgliedern. Bis zu fünf Personen pro offiziellem DQB Team konnten, in Abhängigkeit von der Anmeldezahl, teilnehmen. Etwa 40 Spieler von 13 Teams nahmen an der Akademie teil.

Mit einer Mischung aus erfahrenen und unerfahrenen Spielern ist das Ziel der Akademie, eine Möglichkeit für Spieler in Führungspositionen zu bieten, bei der sie sich vernetzen und neue Erfahrungen sammeln können, die sie dann an ihr Team weitergeben können. Es wurden Theorie und Praxis kombiniert um den teilnehmenden Personen einen tieferen Einblick in wichtige Themen wie die grundlegende Organisation eines Teams oder Körperkontakt im Spiel zu geben.

14525149_663560833802154_1765620339242032718_o.jpg
Gruppenfoto der Teilnehmer bei der ersten Quidditch Academy des DQB in Darmstadt | Foto vom Deutschen Quidditchbund

Ein paar Wochen vor der Akademie konnten die Teams in der Quidditch Germany Facebook Gruppe abstimmen und besprechen, was genau sie trainieren und worauf sie sich bei der Akademie fokussieren möchten. Die fünf Themen mit den meisten Stimmen waren: richtiges Tackling und entsprechende Übungen, verletzungspräventives Training, genereller Trainingsaufbau, Beater-Übungen und Strategie-Basics.

Die Akademie war in ein- bis zwei Stunden Blöcke in jeweils Theorie, Training und Praxis geteilt. Samstag Früh wurde mit Regelkunde und Trainingsaufbau, sowie mit den häufigsten Anfängerfehler begonnen. Am Nachmittag wurden alle Teilnehmer in drei große Gruppen eingeteilt, in denen sie gemeinsam sowohl richtiges Aufwärmen, als auch Beater- und Chaser-Drills lernten und übten. Das Programm am Sonntag war ähnlich; die Teilnehmer trainierten Chaser-Beater-Koordination, Seeker-Übungen, und Tackling. An Diskussionen zu Taktiken und Strategien fehlte es auch nicht. Abschließend wurden an beiden Tagen noch ganze Quidditch-Spiele gespielt.

Um einen besseren Einblick in das Event zu bieten, waren zwei Teilnehmerinnen so nett einige Fragen zu ihren Erfahrungen an jenem Wochenende zu beantworten. Laura Brand ist Vize-Kapitänin der Broom Breakers, ein Team das Anfang des Jahres in Feuerbach gegründet wurde. Verena Deutsch ist die Gründerin der Aemona Argonauts in Slowenien und spielt nun für die Tübingen Theastrale.

Quidditch Post (QP): Warum hast du dich entschieden, bei der Quidditch Akademie teilzunehmen?
Laura Brand (LB): Ich habe mich entschieden teilzunehmen, weil mein Team noch nicht allzu lang existiert und noch ziemlich unerfahren ist und ich mir so eine Chance nicht entgehen lassen wollte.
Verena Deutsch (VD): Ich habe teilgenommen, weil ich die Idee, so viele Teams wie möglich zum Erfahrungsaustausch zusammenzuführen, echt gut fand und wollte, dass auch Tübingen dort vertreten war. Zum anderen interessiert es mich, nachdem ich selber ein Jahr lang ein ganz neues Team geleitet habe, auch persönlich, wie andere Teams ihre Trainings gestalten und mit was für Herausforderungen sie dabei zu tun haben.

QP: Welche Erwartungen hattest du, bevor du hingekommen bist? Haben sich diese Erwartungen erfüllt?
LB: Ich habe mir von der Akademie erhofft, dass wir einige nützliche Übungen und Taktiken kennenlernen, die uns für unser Spiel helfen können.
VD: Ich hab mich gefreut, zum Einen neue Teams aus ganz Deutschland kennenzulernen, zum anderen von den alten Hasen noch ein bisschen mehr Struktur an die Hände zu bekommen. Die Erwartungen haben sich beide voll und ganz erfüllt, es waren viele neue Spieler da und die Workshops waren super aufgebaut und gingen von ganz grundlegenden Übungen bis hin zu schon etwas komplexeren Spielzügen.

QP: Was hast du von dem Wochenede mitgenommen?
LB: Ich habe einige Tipps und Tricks, Übungen für alle Spielpositionen und deren Zusammenspiel, Tacklingübungen und Taktiken mitgenommen und ich hoffe, dass ich das alles an mein Team weitergeben kann.
VD: Neue Ideen und mehr Struktur was Übungen angeht. Vieles war mir zwar bereits schon in ähnlicher Form bekannt gewesen, aber die uns gezeigten Übungen haben das Meiste noch mal deutlich konkreter und zielgerichteter trainiert als unsere selbstausgedachten Übungen.

QP: Würdest du Events wie die Quidditch Akademie weiterempfehlen?
LB: Ich würde Events dieser Art auf jeden Fall weiterempfehlen, weil es mir sehr viel weitergeholfen hat und es glaube ich immer noch was gibt, was man dazulernen kann.
VD: Auf jeden Fall! Ich glaube besonders für ganz neue Teams ist so etwas eine riesige Hilfe, ich wäre vor einem Jahr über so etwas sehr froh gewesen. Dazu kommt der community-Aspekt, der Einstieg in die Quidditch-Welt. Gerade für neue Teams ist es finanziell oft schwierig zu größeren oder weit entfernten Turnieren zu fahren, da bringt es sicherlich viel wenn zwei Spieler nach einem Wochenende mit so viel neuer Erfahrung heimkommen und das restliche Team überzeugen können, dass sich die Teilnahme an Quidditch-Events eigentlich immer lohnt!

Nina Heise, die Präsidentin des DQB, ist ebenfalls erfreut darüber, die gut die Akademie verlaufen ist.

“Die Darmstädter haben das als Gastgeber super organisiert. Alle waren untergebracht, der Tag gut strukturiert, der Raum für Theorie gut, genug Equipment vorhanden etc. Es war schon toll zu beobachten, wie lernwillig und interessiert zum einen Alle waren. Ich habe ja auch einen Regelworkshop gehalten und ich hatte so ein bisschen die Befürchtung, dass Viele das eher langweilig finden. Wenn dem so war, dann haben sie echt gut durchgehalten. Es kamen immer wieder interessierte Rückfragen, es gab auch so ein bisschen (konstruktive!) Diskussion. […] Und es war auch cool zu sehen, wie nach und nach alle aufgetaut sind und während und nach den Workshops (und natürlich beim Social abends) untereinander ins Gespräch gekommen sind. Ich denke Alle haben was mitgenommen, ob es nun Wissen oder Erfahrung oder Kontakte oder alle drei waren und das war das Ziel.”

Aufgrund des Erfolges des diesjährigen Events plant der DQB nächstes Jahr wieder eine solche Akademie auszurichten. Eine Feedbackrunde wird ebenfalls stattfinden um wieder eine hohe Qualität sicherzustellen.